Spielberichte


                                                                                                                                                                                                                                          19.10.2020

Spielbericht Meisterschaft – 1. Mannschaft / FC Orpund 5:0 (2:0)

 

Tore: 15. Min 1:0 Kitroschat (Penalty), 25. Min 2:0 Sen, 53. Min 3:0 Waldvogel (Zeqiraj), 71. Min 4:0 Waldvogel (Sen), 79. Min 5:0 Kitroschat (Jonuzi)

 

Aufstellung: 4-3-3

 

SCI: Glanzmann – Herren, Grosch (61. Fankhauser), Jonuzi, Wymann (80. Maziad) – Sakic ©, Sen, Schären – Zeqiraj (77. Mellone), Kitroschat (87. Torto), Waldvogel

 

Bemerkungen: 45. Min Glanzmann hält Penalty FCO, 49. Min Jonuzi verschiesst Penalty

 

Die perfekte Vorrunde – hochverdienter Sieg gegen Orpund

 

Nach dem letzten Wochenende war klar, dass es zum Schluss der Vorrunde zum grossen Showdown zwischen dem SCI und dem FC Orpund kommen würde. Die Ittiger gingen dabei verlustpunktlos in dieses Duell. Die Seeländer liessen einzig beim 2:2 gegen Safnern Punkte liegen. Zusätzlich waren dies auch die beiden einzigen Gegentore für die Orpunder. Es kam also auch zum Duell der deutlich besten Offensive gegen die beste Defensive.

 

Die Ittiger zeigten während der Woche bereits, dass der Fokus und die Einstellung zu 100% vorhanden waren. Die Trainings waren intensiv und fussballerisch auf gutem Niveau. Die Vorbereitung auf den Gegner war für unser Trainerduo Zürcher/Bachmann nicht ganz so einfach. Zwar waren die Beiden zwei Wochen zuvor in Burgdorf und sahen sich das Spiel SC Burgdorf gg FC Orpund vor Ort an, trotzdem kamen während der Woche Zweifel auf, dass diese gesammelten Informationen über Aufstellung, Taktik, Schlüsselspieler usw. noch seine Wichtigkeit haben würden. Gegen Ende der Woche wurde beim FC Orpund auf der Homepage publiziert, dass das Spiel ihrer 1. Mannschaft (3. Liga) von 16:00 auf 14:00 vorverschoben werden würde. Spielbeginn im Hubelgut war 17:30, der Grund für die Verschiebung lag also auf der Hand.

 

Am entscheidenden Samstag traf sich unser Trainerduo bereits um 15:00 auf dem Hubelgut. Eine gewisse, gesunde Nervosität war vorhanden. Beide waren aber auch felsenfest davon überzeugt, dass dies heute ein SCI-Tag werden würde. Danach trudelten auch unsere Jungs langsam aber sicher im Hubelgut ein. Der Fokus, der Wille und die Konzentration waren schon da bei jedem Einzelnen spürbar. Bei der Matchvorbereitung in der Kabine gingen wir dann auch nicht gross auf unseren Gegner ein. Wir wussten ja nicht was uns erwarten würde. Wir sprachen nochmals an, was wir schon die ganze Vorrunde besprochen hatten. Wenn wir unsere Leistung auf den Platz bringen und jeder seine Aufgabe erfüllt, dann kann der Gegner auftauchen mit wem er will. Uns muss man zuerst schlagen. Manche würden solche Aussagen möglicherweise als arrogant betiteln. Ich nenne dies das Resultat der geleisteten Arbeit der letzten Monate. Sei es auf oder neben dem Feld. Unser Eis hatte einfach zu viel investiert und geleistet, als dass man heute nicht mit vollem Selbstvertrauen auf den Platz gehen konnte. Als wir bereits umgezogen waren und uns von der Kabine aufs Spielfeld begeben wollten, waren einige Spieler unseres Gegners immerhin schon da. Wie erwartet erschienen die Spieler von Zeit zu Zeit. Optimal war diese Vorbereitung sicher nicht. Zürcher/Bachmann sahen sich dann die Aufstellung des Gegners auf football.ch an. Wirklich eine gute Sache, dass hier jeweils die Aufstellungen kurz vor Spielbeginn publiziert werden. Sie sahen das, was sie eigentlich auch erwartet hatten. Die meisten Spieler trugen andere Namen als in der Vergangenheit in der Aufstellung der 2. Mannschaft des FC Orpund. Für uns war es der letzte Tropfen Motivation den wir noch brauchten. Kurz vor Beginn des Spiels gingen die Ittiger nochmals zurück in die Garderobe und schworen sich ein letztes Mal im Jahr 2020 für ein Spiel ein. Die Spannung war auf dem Höhepunkt, das Feuer brodelte spürbar. Es war Zeit, den Gegner wegzuhauen und unseren Plan 90 Minuten lang durchzuziehen. Das war unser Motto und so gingen wir auch ins Spiel.

 

Der SCI startete ballsicher und konzentriert ins Spiel. Sofort versuchte man das Spieldiktat an sich zu reissen. Zu grossen Torchancen kam es in der Startviertelstunde allerdings noch nicht. Dies änderte sich, als unser Sturmtank Zeqiraj im Strafraum regelwidrig gestoppt wurde. Der Unparteiische zeigte absolut zurecht auf den Punkt. Das war die grosse Chance auf den Führungstreffer für den SCI. Kitroschat übernahm die Verantwortung und haute das Ding kompromisslos ins Netz. Dies gab dem SCI zusätzlich Sicherheit. Diese wurde nur 10’ später nochmals ein bisschen grösser. Sen konnte einem gegnerischen Verteidiger den Ball abluchsen und zog aus der Drehung sofort ab. Der gegnerische Torwart sah den verdeckten Schuss erst spät und war somit machtlos. 2:0 für den SCI nach 25 Minuten, Traumstart und dies absolut verdient. Danach folgte unverständlicherweise ein kleiner Bruch im Spiel der Ittiger. Die Orpunder zeigten in dieser Phase auch warum sie diese Saison ebenfalls noch ungeschlagen waren. Sie spielten nun ihre Stärken aus. Immer wieder wurden lange Bälle gespielt und dann die zweiten Bälle konsequent angegriffen. Die Verteidigung der Ittiger wackelte das eine oder andere Mal, fiel aber nicht. Praktisch mit dem Pausenpfiff folgte dann die vielleicht entscheidende Szene der gesamten Partie. Ein FCO-Spieler ging nach einer Flanke am zweiten Pfosten vergessen. Sein Abschluss verfehlte das Gehäuse meterweise. Unser Goalie Glänzu traf den FCO-Spieler danach noch am Bein. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Sicher kein Penalty, welchen man unbedingt pfeifen müsste. Andererseits war die Intervention von Glänzu nicht mehr nötig und daher der Entscheid des Unparteiischen vertretbar. So bot sich dem FC Orpund die grosse Chance mit einem Schuss in die Partie zurückzukehren. Aber wie am Anfang des Berichts schon mal kurz angedeutet war heute ein SCI-Tag. Glänzu parierte den durchaus gut getretenen Strafstoss und lenkte auch den Nachschuss noch irgendwie ins Aus. Ich habe mir seit dieser Penalty-Szene schon etliche Male die Frage gestellt: «Wie in aller Welt hat er das gemacht»? Schlussendlich ist es mir egal. Glänzu hat in dieser Szene einzig ein weiteres Mal seine grosse Klasse gezeigt. Mit diesem zusätzlichen Adrenalin-Kick ging es in die Pause.

 

Zürcher/Bachmann waren zufrieden über das Gezeigte ihrer Jungs. Es blieben 45 Minuten zu spielen. Ein letztes Mal alles herausholen. Ein letztes Mal fighten für den Mann nebendran.

 

Die zweite Halbzeit startete so, wie die erste aufgehört hatte, mit einem Elfmeter. Dieses Mal waren aber die Hausherren wieder dran. Kirtroschat wurde gefoult und musste gepflegt werden. Somit musste kurzfristig ein anderer Spieler die Verantwortung übernehmen. Jonuzi legte sich den Ball zurecht. Der Torwart des FCO reagierte ähnlich stark wie Glänzu vor der Pause und konnte den Strafstoss parieren. Somit war das Spiel weiter offen. Der FCO kam danach noch zu einer gefährlichen Aktion. Die Latte rettete die Hausherren vor dem ersten Gegentreffer der Partie. Dies schien bei den Gegnern irgendwie das Gefühl zu vermitteln, dass es heute einfach nicht klappen wollte. Der SCI zeigte danach seine ganze Klasse und spielte schlussendlich die wohl beste Halbzeit der gesamten Vorrunde. Die Vorentscheidung fiel mit dem 3:0. Zeqiraj setzte sich in gewohnter Manier auf der Grundlinie durch und bediente Waldvogel mustergültig. Mit einem schönen Flachschuss gegen die Laufrichtung konnte er den FCO-Torwart bezwingen. Gut zwanzig Minuten später doppelte Waldvogel nach. In dieser Szene wurde er von Sen zentimetergenau angespielt und konnte alleine auf den Goalie losziehen. Pippo netzte kaltblütig ein und liess dem Torwart erneut keine Abwehrchance. Danach zauberten die Ittiger noch ein bisschen. Der Widerstand der Orpunder war gebrochen, das Spiel war entschieden. Jonuzi bediente Kitroschat mit einem Kabinettstückchen und Dani traf souverän zum 5:0, Saisontor Nummer 19, Wahnsinn!! Danach ertönte der Schlusspfiff und der 9. Sieg im 9. Spiel der Vorrunde war Tatsache.

 

Die 1. Mannschaft des SCI hat in den letzten drei Monaten definitiv geliefert. Nach der abgebrochenen letzten Saison war der Druck auf das Team und den Staff durchaus gross. Von aussen wurde nichts anderes als der 1. Platz nach der Vorrunde erwartet. Natürlich war das auch das grosse Ziel des Teams selber. Dies dann aber so gnadenlos durchzuziehen ist nochmals eine andere Sache. Ein grosses Kompliment an alle, welche sich in irgendeiner Form daran beteiligt haben. Die 1. Mannschaft hat auch die Leute im und um den Verein wieder gepackt und das Interesse geweckt. Schon lange war die Unterstützung untereinander im Verein nicht mehr so gross wie es jetzt der Fall ist. Und dies ist einzig und allein das Ergebnis der erbrachten Leistungen auf und neben dem Platz. Es hat grossen Spass gemacht, das Team in dieser Vorrunde zu begleiten. Nun ist es Zeit, ein bisschen runterzufahren. Zürcher/Bachmann werden aber sicher wieder alles Menschenmögliche tun, damit der SCI im Frühling wieder voll bereit sein wird. So wie ich die beiden kenne, haben sie sicher schon damit angefangen.

 

Besten Dank allen Supportern für die Unterstützung in dieser Vorrunde!!

 

Hopp Ittige!!


                                                                                                                                                                                                                                          13.10.2020

Spielbericht Meisterschaft – FC Lotzwil-Madiswil / 1. Mannschaft – 0:5 (0:3)

 

Tore: 7. Min 0:1 Kitroschat, 20. Min 0:2 Kitroschat (Grosch), 39. Min 0:3 Sakic (Maziad), 46. Min 0:4 Jonuzi (Fankhauser), 62. Min 0:5 Jonuzi

 

Aufstellung: 4-3-3

 

SCI: Glanzmann – Maziad (86. Mellone), Fankhauser, Sakic © (60. Torto), Grosch – Jonuzi (70. Zeqiraj), Milenkovic (46. Wymann), Kähr – Mellone (60. Herren), Kitroschat, Waldvogel

 

Bemerkungen: 3. Min Kitroschat verschiesst Penalty, 28. Min Tor von Kitroschat aberkannt

 

 

Zuviele Emotionen – Auswärtssieg in Lotzwil

 

Mit dem Spiel in Lotzwil stand für unser Eis der letzte Ernstkampf der Vorrunde auf fremdem Terrain auf dem Programm. Bereits beim erstmaligen Betreten des Platzes wurde klar, dass der Untergrund nicht einfach zu bespielen werden würde.

 

Der Gastgeber aus Lotzwil startete besser in die Partie und kam in den ersten beiden Minuten bereits zu zwei Eckbällen. Aus dem zweiten resultierte allerdings ein Konter für die Ittiger. Kitroschat wurde dabei im Strafraum regelwidrig gestoppt. Da blieb dem Unparteiischen keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. Den fälligen Strafstoss trat der Gefoulte gleich selber. Der gegnerische Torwart konnte den Schuss von Kitroschat parieren und auch der Nachschuss fand den Weg ins Tor leider nicht. Wenige Minuten später machte Dani seine Sache besser und konnte die Ittiger mit 1:0 in Front schiessen. Der SCI hatte das Spiel mehrheitlich im Griff und kam immer wieder zu guten Abschlussmöglichkeiten. In der 20. Minute wurde Kitroschat von Grosch mittels schöner Flanke angespielt und konnte mit einem satten Schuss auf 2:0 erhöhen. Nur wenige Minuten später folgte das 3:0. Waldvogel traf per Kopf zwar zuerst nur die Latte, der Abpraller landete allerdings abermals bei Kitroschat, welcher das Leder problemlos in die Maschen hämmerte. Nach einigen Sekunden kam dann aber Hektik auf. Der Schiedsrichter liess den Treffer nicht zählen, da der Ball schon im Aus gewesen sein soll. Naja, eine eher «merkwürdige» Entscheidung des Unparteiischen. Wobei man bei dieser Gelegenheit sagen muss, dass dies bei weitem nicht die Einzige war. In anderen Situationen waren es die Ittiger, welche von Fehlentscheidungen des Schiedsrichters profitieren konnten. Zum Beispiel beim 3:0 kurz vor der Pause. Maziad bediente per Eckball (war nie und nimmer ein Eckball!) Captain Sakic, welcher mit einem schönen Kopfball zum Pausenstand von 3:0 einnetzte.

 

Die zweite Halbzeit startete mit einem Ballgewinn von Fankhauser. Dieser bediente Jonuzi auf der Mittellinie. Nuzi liess mit einem herrlichen Solo gleich mehrere Gegenspieler stehen und schloss die Aktion mit einem satten Flachschuss ins linke untere Eck ab, 4:0. Nach knapp einer Stunde konnte Jonuzi auf 5:0 erhöhen. Er profitierte dabei von einem krassen Fehlzuspiel des gegnerischen Torwarts. In den letzten 25’ wurden dann die Torchancen gleich reihenweise liegengelassen. So hiess es am Schluss 5:0 für den SCI und die nächsten drei Punkte waren im Trockenen.

 

Das Verhalten auf dem Platz (untereinander, aber zum Teil auch gegenüber dem Gegner) war heute teilweise nicht SCI-würdig! Provokationen gibt es häufig während dem Spiel. Sei es von einem Gegenspieler, Trainer, Supporter usw. Allerdings sollte man sich davon nicht so aus der Ruhe bringen lassen wie dies heute zum Teil der Fall war. Erst recht nicht, wenn man spielerisch deutlich überlegen ist. Dies ist einfach nur schade und sorgt für ein schlechtes Bild. Wollen wir unsere Ziele in Zukunft erreichen können, so müssen wir wider als Team auftreten. Und dies in jeder Situation.

 

Wie geht es weiter?

 

Nächsten Samstag erwartet der SCI den FC Orpund zum absoluten Spitzenkampf im Hubelgut. Die Seeländer reisen mit einem Zweipunkterückstand nach Ittigen (2:2 gegen den SV Safnern). Dies sind zugleich auch die einzigen beiden Gegentore, welche der FC Orpund diese Saison bis jetzt kassiert hat. Für dieses wichtige Spiel braucht es in dieser Woche nochmals den vollen Fokus, damit am Samstag jeder voll abliefern kann. Dies wird ein hartes Stück Arbeit.

 

Kommt vorbei und unterstützt unsere Jungs in diesem kapitalen Spiel.

 

Hopp Ittigen!!

 


                                                                                                                                                                                                                                          06.10.2020

Spielbericht Meisterschaft – 1. Mannschaft / FC Jedinstvo – 4:2 (1:1)

 

 

Tore: 9. Min 0:1 FCJ, 20. Min 1:1 Jonuzi, 46. Min 1:2 FCJ, 56. Min 2:2 Kitroschat (Penalty), 58. Min 3:2 Kitroschat (Jonuzi), 81. Min 4:2 Waldvogel

 

Aufstellung: 4-5-1

 

SCI: Glanzmann – Maziad (75. Mellone), Grosch, Sakic ©, Torto (46. Kähr) – Jonuzi, Kitroschat, Milenkovic (68. Radonjic) – Herren (81. Fankhauser), Waldvogel, Wymann

 

7. Sieg im 7. Spiel – SCI gewinnt Kampfspiel gegen Jedinstvo

 

Mit Rodriguez und Sen verlor der SCI während der Woche zwei weitere Teamstützen, so dass die Verletztenliste nochmals ein bisschen länger wurde. Dies zwang unser Trainerduo Zürcher/Bachmann zu weiteren Umstellungen. Das System wurde umgestellt und auf fast sämtlichen Positionen gab es personelle Wechsel. Mit dem  FC Jedinstvo erwartete der SCI einen aufsässigen und bissigen Gegner im Hubelgut. Dies sollte sich auch im Spiel wiederspiegeln.

 

 

Der SCI begann wie gewohnt mit viel Ballbesitz und versuchte sofort sein Kombinationsspiel aufzuziehen. Die Angriffe wurden allerdings von Anfang an durch etliche Foulspiele gestoppt. Nach knapp zehn Minuten kam der FC Jedinstvo zu einem Freistoss aus grosser Distanz. Der wohl als Flanke gedachte Abschluss wurde länger und länger und senkte sich zum Schluss hinter unserem Keeper Glänzu ins Tor. Der SCI lag also plötzlich und zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison im Rückstand. Man war allerdings gewillt, sofort eine Reaktion zu zeigen. Der Ausgleich fiel rund 10’ später nach einem Eckball. Der gegnerische Torwart konnte den Ball nicht festhalten und Jonuzi drückte das Leder über die Linie. Der SCI wollte nun mehr und noch vor der Pause den Führungstreffer erzielen. Der FC Jedinstvo hielt mit allen Mitteln dagegen. Der Schiedsrichter sah die eine oder andere Intervention des Gegners als fair an, wobei es sich doch einige Male um klare Foulspiele handelte. So wurde die Stimmung gegen Ende der Pause immer hitziger. Jonuzi bekam sogar noch eine gelbe Karte wegen einer angeblichen Schwalbe im Strafraum, dies war eine doch eher fragwürdige Regelauslegung des Unparteiischen. Mit dem 1:1 Unentschieden ging es in die Pause.

 

Der Start in die zweite Halbzeit hätte schlechter nicht sein können. Es war noch keine Minute gespielt, als man den Ball in der Vorwärtsbewegung verlor und ein gegnerischer Stürmer plötzlich alleine vor Glänzu auftauchen konnte. Dieser wurde umspielt und der Ball problemlos im Kasten der SCI versorgt, 1:2. Die Reaktion unserer Jungs liess nicht lange auf sich warten. Kitroschat suchte im gegnerischen Strafraum abermals das 1 gegen 1 und wurde unsanft von den Beinen geholt. Dieses Mal hatte auch der Schiedsrichter keine andere Möglichkeit, als auf den Punkt zu zeigen. Der gefoulte selbst übernahm die Verantwortung und konnte den fälligen Elfmeter verwandeln. Der gegnerische Keeper war zwar noch am Ball dran, konnte das Geschosss von Dani aber nicht entschärfen. Nur wenige Minuten später lancierte Jonuzi mit einem schönen Aussenristpass erneut Kitroschat. Dieser hatte auf der linken Seite ein bisschen Platz und zeigte in dieser Aktion seine ganze Klasse. Er legte sich den Ball mit einer Körpertäuschung am gegnerischen Verteidiger vorbei und erzielte mit einem platzierten Flachschuss aus rund 20m die erstmalige Führung für die Gastgeber. Nun hatte der SCI das Spiel im Griff. Trotzdem war die Begegnung natürlich noch nicht entschieden. Waldvogel machte rund 10’ vor Schluss mit dem 4:2 alles klar. Er luchste einem gegnerischen Verteidiger den Ball ab und netzte anschliessend eiskalt ein. So waren auch diese drei Punkte eingetütet.

 

Dies war heute kein einfaches Spiel für unsere Jungs. Der SCI war zwar spielerisch die deutlich bessere Mannschaft. Trotzdem brauchte es vor allem wieder vollen Einsatz und Willen, dass man die geforderten drei Punkte holen konnte. Somit steht unser Eis weiterhin verlustpunktlos an der Spitze der Tabelle. Der FC Orpund, welcher das Verfolgerduell am Sonntag in Burgdorf sehr glücklich mit 0:1 gewinnen konnte, sitzt den Ittigern allerdings im Nacken. Nachlassen liegt für unsere Jungs somit nicht drin. Es stehen noch 4 Trainingseinheiten und 2 Spiele auf dem Programm. Es ist Zeit die letzten Reserven anzuzapfen und nochmals alles rauszuholen. . Die Reise geht weiter..

 

Wie geht es weiter?

 

Nächsten Sonntag gastiert der SCI beim FC Lotzwil-Madiswil. Spielbeginn ist 14:00 Uhr. Wir zählen weiterhin auf die Unterstützung unsere Supporters.

 

Hopp Ittigen!!


                                                                                                                                                                                                                                          28.09.2020

Spielbericht Meisterschaft – 1. Mannschaft / SC Grafenried a – 7:0 (5:0)

 

Tore: 10. Min 1:0 Sen, 12. Min 2:0 Sen (Rodriguez), 21. Min 3:0 Rodriguez (Kitroschat), 25. Min 4:0 Kitroschat (Milenkovic), 32. Min 5:0 Kitroschat (Rodriguez), 57. Min 6:0 Waldvogel (Milenkovic), 70. Min 7:0 Wymann (Herren)

 

Aufstellung: 4-3-3

 

SCI: Glanzmann – Grosch, Fankhauser (69. Herren), Sakic © (46. Kähr), Maziad – Jonuzi, Sen (69. Radonijc), Milenkovic – Rodriguez (59. Wymann), Kitroschat (46. Mellone), Waldvogel (79. Zeqiraj)

 

Qualitätsunterschied zu gross – ungefährdeter Sieg gegen Grafenried

 

Vor einer Woche konnten unsere Jungs, mit einem Tor in letzter Minute, die sehr wichtigen 3 Punkte gegen den FC Grosshöchstetten-Schlosswil holen. Nun stand das nächste Heimspiel auf dem Programm, der SC Grafenried gastierte im Hubelgut.

 

Der Qualitätsunterschied war in diesem Match schlicht und einfach zu gross. Unsere Jungs zeigten bei weitem keine Topleistung. Vor allem in der ersten Halbzeit gab es viele Abspielfehler, welche zum Teil auch zu Chancen für den Gegner führten. Der SC Grafenried reiste mit einer langen Verletztenliste ins Hubelgut. Darum standen gleich mehrere B-Junioren in der Startelf und Auswechselspieler war auch nur einer dabei. Der SCI war mehrheitlich im Ballbesitz und kam sehr früh schon zu guten Torchancen. Wie schon in den letzten Spielen wurden die ersten Chancen leider nicht sofort in Tore umgemünzt. Trotzdem konnte man zwischen Minute 10 und 32 fünf Tore erzielen (2x Enver, 2x Dani und 1x Anthony). So ging es mit einem 5:0 in die Pause. Das Wetter war heute auch nicht gerade «anmächelig». Das wäre eher etwas für ein Kampfspiel gewesen. Doch zu so einem kam es nicht. Dafür war der Match zu früh entschieden und die Rollen auf dem Feld zu klar verteilt. In der zweiten Halbzeit konnten die Ittiger nochmals zwei Tore erzielen (Pippo und Wymann) zum Schlussresultat von 7:0. Pippo «Fluppi» Waldvogel traf somit bei seinem Comeback. Er hatte zuletzt beim Saisonauftaktspiel gegen Safnern gespielt.

 

Das war heute definitiv kein Fussballleckerbissen. Die Punkte sechzehn, siebzehn und achtzehn konnten eingefahren werden, dies ist das Wichtigste. Es bleiben somit 6 Trainingseinheiten und 3 Spiele, dann ist die Vorrunde der Saison 2020/21 bereits Geschichte. Das Ziel ist jedem klar. Um dieses erreichen zu können, braucht es weiterhin 100% Einsatz, Wille und Leidenschaft. Die Reise geht weiter…

 

Wie geht es weiter?

 

Nächsten Samstag kommt der SCI erneut zum Genuss eines Heimspieles. Der FC Jedinstvo ist zu Gast im Hubelgut.

 

Hopp Ittigen!!


                                                                                                                                                                                                                                          20.09.2020

Spielbericht Meisterschaft – FC Grosshöchstetten-Schlosswil / 1. Mannschaft 1:2 (0:0)

 

Tore: 54. Min 0:1 Sen (Kähr), 71. Min 1:1 FCGS, 89. Min 1:2 Zeqiraj (Schären)

 

Aufstellung: 4-3-3

 

SCI: Glanzmann – Herren (70. Wymann), Grosch (75. Fankhauser), Sakic ©, Wymann (46. Maziad) – Milenkovic (46. Kähr), Jonuzi (42. Sen), Schären (89. Jonuzi) – Mellone (42. Zeqiraj), Kitroschat, Rodriguez (60. Radonjic)

 

Bemerkungen: 83. Min rote Karte Torwart FCGS (Notbremse)

 

Mit einem blauen Auge davongekommen – Last-Minute-Sieg auf dem Arniacher

 

Nach dem wichtigen und verdienten Sieg vor einer Woche gegen Burgdorf, bereiteten sich die Ittiger während der Woche auf das Auswärtsspiel in Grosshöchstetten vor. Die ganze Zeit wiesen Zürcher/Bachmann darauf hin, dass dies kein Selbstläufer werden würde. Nur mit der richtigen Einstellung, Willen und Leidenschaft, waren die nächsten drei Punkte zu holen. Ausserdem erwartete der SCI einen gut eingestellten Gegner mit einem fussballverrückten Trainer. Dies konnte man schon nur an den sehr guten und amüsanten Spielberichten der letzten Spiele sehen.

 

Auch als wir an diesem bewölkten, aber angenehm warmen Samstagnachmittag in Grosshöchstetten eintrafen, schien der gegnerische Trainer voll fokussiert zu sein und einen handfesten Plan zu haben.

Dies merkte man dann auch in der Anfangsphase des Spiels. Der SCI hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, der FCGS machte aber die Räume in der zweiten Zone immer geschickt zu. Es dauerte ein paar Minuten, bis der SCI zu seinen ersten Chancen kam. Diese waren dann allerdings gleich hochkarätig. Mellone und auch Rodriguez vergaben entweder aus bester Position, oder ein gegnerischer Verteidiger konnte den Ball noch vor der Torlinie abwehren, nachdem der Torwart eigentlich schon umspielt gewesen war. Wie länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr wurde das Spiel ausgeglichen. Die Ittiger waren zum Teil mehr mit sich selbst beschäftigt. Dies merkte man vor allem bei den zweiten Bällen. Diese gehörten meistens dem Gegner. Der FCGS kämpfte und kam plötzlich selber besser ins Spiel. Nach gut einer halben Stunde landete ein Weitschuss am Pfosten. Da wäre Glänzu wohl machtlos gewesen. Mit der Hoffnung, die Mannschaft wachrütteln zu können, entschieden sich Zürcher/Bachmann noch vor der Pause für einen Doppelwechsel. Bis zur Pause passierte dann aber nicht mehr viel.

 

In der Pause wurde es lauter als auch schon beim SCI diese Saison. Das war keine gute erste Halbzeit unserer Jungs. Trotzdem hätte man an Hand der Chancen eigentlich führen müssen. Es war an der Zeit, in der zweiten Halbzeit eine Reaktion zu zeigen.

 

Der SCI übernahm nach der Pause sofort das Spieldiktat. Der Ball lief wieder besser als grösstenteils in der ersten Hälfte und man hatte auch ein bisschen mehr Geduld. Nach knapp zehn Minuten im zweiten Durchgang konnte der in der Pause eingewechselte Kähr in der Mitte einen wichtigen Ball gewinnen. Mit einem Pass in die Tiefe suchte er Sen. Dieser kam dann mit ein bisschen Glück auch an den Ball. Er umspielte den herauslaufenden Torwart und bugsierte das Leder aus spitzestem Winkel ins Netz zur Führung für den SCI. Dies schien die Gemüter der Gäste ein bisschen zu beruhigen. Der FCGS hatte in der zweiten Halbzeit bis jetzt auch keine Torchance zu verzeichnen. Jedoch liess die Konsequenz vor dem Tor leider weiterhin stark zu wünschen übrig. Zeqiraj und Kitroschat sündigten beide aus bester Position. Und so kam es plötzlich so, wie es halt immer kommt, wenn man die Tore selber nicht macht. Der SCI konnte einen Ball nicht richtig aus der Gefahrenzone bringen. Ein FCGS-Spieler nahm den Ball auf der rechten Seite direkt und spedierte ihn Richtung Tor. Der wahrscheinlich als Flanke gedachte Schuss wurde länger und länger und segelte schliesslich hinter dem machtlosen Glänzu ins Tor. Und so stand es plötzlich 1:1. Es blieben immer noch mindestens 15 Minuten zu spielen. Aber eine kleine Verunsicherung war nun bei den Ittigern zu spüren. Nur wenige Momente nach dem Ausgleichstreffer, hätte ein FCGS-Stürmer beinahe alleine auf Glänzu ziehen können. Grosch konnte dies zum Glück gerade noch verhindern. Der SCI versuchte seinerseits nochmals alle Kräfte zu mobilisieren. Noch blieb genug Zeit um den Siegtreffer zu erzielen. Gut fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zeigte der Unparteiische dem gegnerischen Torwart direkt Rot. Ein bisschen zu kurz geratener Rückpass wurde ihm zum Verhängnis, weil Zeqiraj den Turbo zündete und irgendwie noch vor dem FCGS-Goalie an den Ball kam. Dieser haute Zeqiraj dann unschön von den Beinen. Nun musste ein gegnerischer Feldspieler ins Tor und dies brachte dem SCI nochmals ein bisschen Hoffnung. Geprüft wurde der neue Torwart allerdings noch nicht. Es lief bereits die 89. Minute, als der SCI nochmals einen Freistoss aus aussichtsreicher Position zugesprochen bekam. Kitroschat hämmerte den Ball in die Mauer und der Abpraller landete bei Schären. Dieser legte sich den Ball auf der rechten Seite am Gegenspieler vorbei und flankte mit seinem schwächeren Rechten auf den zweiten Pfosten. Dort kam Zeqiraj im Stile von Jean-Claude Van Damme angeflogen und kickte den Ball irgendwie über die Linie. Die Freude und auch die Erleichterung waren natürlich riesig bei den Gästen. Danach passierte nichts mehr und die nächsten drei Punkte waren doch noch Tatsache. Oli verletzte sich bei der Flanke zum Tor leider schwerer als zuerst erhofft. Er wird in dieser Vorrunde nicht mehr zum Einsatz kommen. Gleiches gilt für Aco Sakic, welcher diese Woche auch einen negativen Bescheid vom Arzt erhalten hat. Wir wünschen beiden gute Genesung und sind froh, wenn wir sie bald wieder in Action sehen werden auf dem Fussballplatz.

 

Das war heute sicher nicht das beste Spiel unserer Jungs. Es lief nicht wie gewünscht und der Gegner war bissig(er) und kämpfte bis zum Schluss. Wenn man solche Spiele aber am Schluss doch noch gewinnen kann, dann kann das auch einen noch grösseren Ruck durch die Mannschaft geben. Denn nun sollte wirklich jedem Einzelnen klar sein, dass es jede Woche eine Topleistung braucht, damit unsere Ziele erreicht werden können. Und da geht es vor allem um mentale Dinge. Fussball ist halt immer noch zu einem grossen Teil Kopfsache.

 

An dieser Stelle auch nochmals ein Kompliment an unseren heutigen Gegner für eine tolle Mannschaftsleistung, welche mit ein bisschen Glück auch mit einem Punkt belohnt worden wäre.

 

Wie geht es weiter?

 

Nächsten Samstag ist Donatoren-Apéro auf dem Hubelgut. Unser Eis erwartet den SC Grafenried zum nächsten Spiel. Anpfiff wie immer 17:30.

 

Hopp Ittigen


                                                                                                                                                  14.09.2020

Spielbericht Meisterschaft – 1. Mannschaft / SC Burgdorf 6:2 (3:1)

Tore: 13. Min 1:0 Zeqiraj (Kitroschat), 27. Min 2:0 Kitroschat (Wymann), 40. Min 2:1 SCB (Penalty), 43. Min 3:1 Zeqiraj, 47. Min 4:1 Kitroschat (Jonuzi), 59. Min 5:1 Mellone (Kitroschat), 76. Min 5:2 SCB, 88. Min 6:2 Mellone (Schären)

 

Aufstellung: 4-3-3

 

SCI: Glanzmann – Herren, Jonuzi, Sakic S. ©, Wymann – Milenkovic (80. Grosch), Sen (46. Kähr), Schären – Sakic A. (46. Mellone), Kitroschat (87. Rodriguez), Zeqiraj (77. Fankhauser)

 

Den Plan durchgezogen – verdienter Sieg im Spitzenkampf

 

Nach den drei souveränen Siegen zum Auftakt der Saison, erwartete der SCI den SC Burgdorf zum Spitzenkampf im Hubelgut. Man erwartete ein schwieriges Spiel gegen einen guten und eingespielten Gegner. Letzte Saison waren die Burgdorfer die Einzigen, welche unsere Jungs in der Meisterschaft bezwingen konnten. Daher hatten die Ittiger definitiv noch eine offene Rechnung mit dem Gegner. Der Plan unseres Trainerduos Zürcher/Bachmann war klar, von Anfang an Dampf machen, hoch stehen und den Gegner unter Druck setzen.

 

Um exakt 17:30 pfiff der Unparteiische das Spiel an. Dies vor einer doch beachtlichen Zuschauerkulisse. Das Hubelgut war schon lange lange nicht mehr so gut besucht. Der SCI legte in der Tat los wie die Feuerwehr. Die ersten 25 Minuten waren absolut überzeugend. In jeder Hinsicht war man dem Gegner überlegen. Das einzige Problem, die Chancenauswertung. Bereits in den ersten 10 Minuten hätten unsere Jungs zumindest die Führung erzielen müssen. Auch ein 2:0 oder 3:0 wäre nicht unverdient gewesen. Nach knapp einer Viertelstunde klappte es dann endlich. Kitroschat wurde auf rechts herrlich freigespielt und zog Richtung Tor. Der Toptorschütze des SCI zeigte in dieser Situation, dass er auch ein sehr gutes Auge hat. Uneigennützig legte er den Ball quer wo Zeqiraj nur noch einschieben musste. Das 2:0 folgte in der 27. Minute. Wymann erkämpfte sich auf der linken Seite den Ball, zog runter an die Grundlinie und legte den Ball flach in die Mitte wo Kitroschat die Kugel ohne Mühe im Tor unterbringen konnte. Danach liessen die Ittiger unerklärlicherweise ein bisschen nach. Man war einfach nicht mehr so präsent und gnadenlos in den einzelnen Situationen. So ging es dann auch nicht lange, bis der SC Burgdorf gefährlich wurde. Glanzmann musste in der einen Aktion mächtig viel riskieren um den ersten Gegentreffer der Saison zu verhindern. Als der Druck der Burgdorfer gerade ein bisschen nachzulassen schien, wurden die Spieler und Zuschauer von einem Pfiff des Schiedsrichters überrascht. Er hatte im Strafraum des SCI ein Handspiel von Jonuzi gesehen und zeigte auf den Punkt. Eine sehr sehr harte Entscheidung. Der Captain der Burgdorfer liess sich nicht zwei Mal bitten und konnte per Elfmeter den Anschlusstreffer erzielen. Das war mal wieder ein Zeichen dafür, dass der Fussball unberechenbar ist. Da zeigte unsere Mannschaft zuerst die vielleicht besten 30 Minuten überhaupt und fünf Minuten vor der Pause musste man irgendwie froh sein, wenn man noch mit einer Führung zum Pausentee gehen konnte. Zeqiraj beruhigte die Gemüter der Gastgeber allerdings ziemlich schnell wieder. Kurz nach dem Anschlusstreffer der Burgdorfer konnte er dessen Verteidigung den Ball abluchsen. Er umkurvte den gegnerischen Goalie souverän und schob ein zum 3:1. Danach war Pause.

 

Der SCI war gewillt, in der zweiten Halbzeit kein bisschen nachzulasseneil , weil die Burgdorfer dann immer zur Stelle waren und gefährlich wurden. Der Start in die zweite Halbzeit gelang optimal. Jonuzi lanciert Kitroschat mit einem super Pass. Dani behielt die Nerven und erhöhte abgeklärt zum 4:1. Gut zehn Minuten später machte der in der Pause eingewechselte Mellone endgültig den Deckel drauf. Kitroschat setzte sich auf der linken Seite durch und bediente Mellone mustergültig. Dieser konnte problemlos zum 5:1 einschieben. Der SCB kam eine Viertelstunde vor Schluss nochmals zum Anschlusstreffer. Nach einem missglückten Rückpass von Kitroschat konnte ein gegnerischer Stürmer entwischen und Glänzu zum 5:2 bezwingen. Den resultatmässigen Schlusspunkt setzte erneut Mellone. Schären lancierte in mit einem absoluten Laserpass und Luca bezwang den Burgdorf Goalie mit einem «Tünneli» zum 6:2 Schlussresultat.

 

Das war heute eine bärenstarke Leistung. Der Druck war vor dem Spiel sicherlich vorhanden. Denn es war jedem klar, dass heute die Karten zum ersten Mal auf den Tisch gelegt werden mussten. Mit solchen Leistungen wie heute, muss man sich definitiv vor niemandem verstecken. Trotzdem war es schlussendlich ein Sieg wie jeder andere. Schritt 4 von 18 ist gemacht, es folgen aber noch 14 weitere.

 

Wie geht es weiter?

 

Nächsten Samstag um 15:30 spielt unser Eis beim FC Grosshöchstetten. Wir hoffen abermals auf viele Supporter.

 

Hopp Ittigen


                                                                                                                                                                                                                                          06.09.2020